Croft Philosophie

Glenn Croft, Gründer und treibende Kraft von CROFT, begann mit der Suche nach der musikalischen Perfektion bereits in den späten 70ger Jahren. Glenn Croft versucht geradezu fanatisch den besten Klang mit dem geringsten Aufwand zu erzielen. Das Ergebnis sind absolut schnörkellose Geräte, die mit echter Passion in Handarbeit von Glenn Croft in England hergestellt werden. Der Erfolg von CROFT basiert auf der nahezu perfekten Balance, mit der Bauteile und Materialien nach Ihrer Qualität und klanglichen Überlegenheit ausgesucht wurden. Hier fusionieren Entwicklung, Passion und kunstvolles Handwerk.

 

FIDELITY 2/2015 zum Croft "RIAA R" Phonovorverstärker:

„…ganz hervorragendes Timing, gekoppelt mit wunderbar leichtfüßiger, federnder Dynamik“ „…wirkt er doch stets ungeheuer spannungsgeladen und spritzig. Vom Grundtoncharakter her ist der „R“ ein…“intensiver“ Verstärker, der profunde Energie in die Töne pumpt und extrem dreidimensional und groß abbildet.“ „…extrem spannend, wie den Platz in der ersten Reihe.“ „…und findet die richtige Balance zwischen heller, glasklarer Präzision und einem dennoch grundlegend warmen, enorm farbigen Ton.“

 

stereoplay 8/2015 Roland Kraft zum Croft "RIAA R" Phonovorverstärker:

„Liebevolle Handarbeit und nichts fürs Outfit im Hörraum, sondern nur für die Ohren und fürs Herz bestimmt. Farbenfroh, super-dynamisch und präsent, extrem spannend, schwelgerisch schön, warm und angenehm mit großer Räumlichkeit.“

 

 

 

Integrated Phono

Auch die neue Generation der Croft Vollverstärker erfreut sich nachhaltiger Beliebtheit („image hifi Award 2016“)! Wie die Vorgänger sind auch die neuen Croft Vollverstärker als Hybrid-Verstärker mit Vorverstärker-Röhren und MOSFET Endstufen ohne Gegenkopplung aufgebaut.

 

Bernhard Rietschel in der AUDIO 09/2011 zum Integrated R in Kombination mit der Klipsch RF-62MKII:

„So plastisch und lebendig-atmend treten Musiker mit Amps dieser Preisklasse sonst eher selten vor die Lautsprecher-Grundlinie. Auch die Fülle an Klangfarben, die der englische Manufaktur-Amp der US-Großserienbox entlockte, sprach für das ungleiche Paar.“ … „Ein Anfänger-Amp ist freilich der auch der Integrated R nicht.“ … „Sehr lebendiger, feiner und plastischer Klang.“

„Für Warmduscher ist der Hybrid-Amp aber dennoch völlig ungeeignet.“…“Man muss sich die Reize des Croft-Klangs erst einmal erarbeiten – danach klingt anderes HiFi meist etwas fad.“

 

Den Croft Vollverstärker gibt es in drei Modellen: Integrated „R“, was wie bei den großen Vor-Endstufen Kombinationen auf die geregelten Netzteile im Gerät hinweist und der Standardversion, die es mit – und ohne Phono-Vorverstärker gibt. Die Vollverstärker sind im Gegensatz zu den Vorverstärkern mit nur einem Stereo-Lautstärke-Regler ausgestattet.

 

Alle Croft Verstärker sind in der Vorverstärkung mit Röhren aufgebaut, in der Endverstärkung arbeiten MOSFET ohne Gegenkopplung, sind ohne Platinen frei verdrahtet und werden in England von Hand gefertigt. Der Klang der Croft Verstärker zeichnet sich durch außergewöhnliche Musikalität, Klarheit und Timing aus – Verstärker für Kenner.

 

Und Roland Kraft in image hifi 6/2011 zum Integrated "R":

„Schon erstaunlich, wie viel Klang in diesem unscheinbaren Vollverstärker steckt, der seinen Preis förmlich Lügen straft, dazu weit mehr Basskontrolle abliefert, als man jemals vermutet hätte.“
„…die Homogenität des Klangbilds erinnert durchaus an die besten Triodenamps… .“ “ Die unerwarteten Energiereserven, die der kleine Vollverstärker…bringt, plus besagte Homogenität sorgen schließlich für „großen“ Klang, will sagen ein breit hinter der Lautsprecherebene aufgefächertes, förmlich aufgeladenes Klangbild, hinter dem man viel eher einen 30-Kilogramm-Kraftprotz vermuten würde.“ „…muss mir erst mal einer beweisen, dass er es besser kann als Glenn Croft.“

 

Croft Micro 25 Vorverstärker und Serie 7 Endstufe

Der strikte Doppel-Mono-Aufbau hat zwei getrennte Lautstärke-Regler zur Folge – eine Fernbedienung gibt es nicht.

Den „Micro 25“ und die „Series 7“ gibt es auch als „Regulated“-Ausführung mit aufwendigeren Netzteilen. Mehrere Trafos versorgen hier dezidiert unterschiedliche Verstärkerstufen mit Spannung. Mehr „Grip“, Dynamik, Schnelligkeit und Kontrolle der Tieftonwiedergabe sind die Folge.

Der Dynamikumfang der Croft Verstärker ist von einmaliger Tiefe und auch bei geringen Lautstärken immer nuanciert. Alle Feinheiten der Musik werden hörbar. Der „Micro 25“ verfügt über einen mit Röhren bestückten Phono-MM Eingang, dessen Klangqualität immer wieder begeistert, auch wenn die externen Croft Phonovorverstärker (RIAA R und RIAA RS) alles noch ein wenig besser können.

Alle Croft Vorverstärker sind auch aus Line-Vorstufen erhältlich und kosten dann rund 25% weniger.

Mein Tipp: Die Micro25R Line Vorstufe, die RIAA R Phonovorstufe und die Series7R Stereo-Endstufe. Diese „kleine“ Regulated Croft Verstärker Kombi ist schon ein Überflieger. Musikalischer Fluss, Feinauflösung und Feindynamik sowie Basskontrolle und Punch sind weltmeisterhaft!

Die großen Croft „Regulated“ Verstärker sind eine Welt für sich – eine ganz eigene Liga. Wer hiermit Musik gehört hat, wird das nie vergessen…

RIAA

Es gibt drei verschiedene RIAA Phonovorverstärker von Glenn Croft: Die RIAA, die RIAA R und die RIAA RS. Alle drei erreichen die Entzerrung über eine mit Röhren betriebene Schaltung. Sie sind ausschließlich für Tonabnehmer mit recht hoher Ausgangsspannung ausgelegt. MM- oder Moving Iron Systeme (DECCA, Grado) oder „High-Output“ Moving Coils können direkt angeschlossen werden, MC-Systeme mit geringen Ausgangsspannungen brauchen dafür einen Übertrager.

 

Testzitate zu der Croft MM-Phonovorstufe, RIAA:

„Croft Geräte waren – und sind wieder – etwas Besonderes, im besten Sinne Unzeitgemäßes, ihre Besitzer werden automatisch und unabhängig vom Klang zu Liebhabern.“ … „Eine perfekte Kombination ergab sich dagegen mit meinem generalüberholten Thorens TD160 mit Rega Arm und Ortofon OM30: reiner Rock ’n‘ Roll ohne Umwege, keine Gefangenen, in hohem Maße mitreißend, mit satten Klangfarben, dabei trotzdem schlank und agil – im Ernst, mehr Plattenspieler bräuchte ich nicht.“… „Darüberhinaus spielt sie eher auf der lustvollen als auf der analytischen Seite, allerdings ohne unehrlich zu wirken.“

 

Schon das kleinste Modell, die RIAA (standard) liefert ein sehr feines, musikalisches Klangbild des Phonosignals. Lediglich zwei ECC83 und eine ECC82 arbeiten hier in einem zwar einfachen aber sehr effektiven und ausgeklügeltem Schaltungsdesign… .

 

H. Hack, image hifi 4/10 RIAA:

„Mit dem Croft RIAA Phono in der Kette kann man die nächsten 15 bis 20 Jahre ganz gelassen den jeweils aktuellen Testsiegern zusehen, wie sie kommen und wieder verschwinden. Endlich mal ein konservativer Ansatz, den ich vorbehaltlos unterstützen kann.“

 

Die RIAA R entzerrt das Signal mit Hilfe von drei ECC83 Röhren und liefert bereits einen um 10dB verbesserten Geräuschspannungsabstand. Auch die dynamischen Fähigkeiten und das Auflösungsvermögen sind gegenüber dem einfachen Modell verbessert. Das „R“ (für regulated) im Namen deutet daraufhin, dass hier regulierte Netzteile die Schaltung mit dezidierten Spannungen versorgen.

 

FIDELITY 2/2015 RIAA R:

„ganz hervorragendes Timing, gekoppelt mit wunderbar leichtfüßiger, federnder Dynamik“ „…wirkt er doch stets ungeheuer spannungsgeladen und spritzig. Vom Grundtoncharakter her ist der „R“ ein…“intensiver“ Verstärker, der profunde Energie in die Töne pumpt und extrem dreidimensional und groß abbildet.“ „…extrem spannend, wie den Platz in der ersten Reihe.“ „…und findet die richtige Balance zwischen heller, glasklarer Präzision und einem dennoch grundlegend warmen, enorm farbigen Ton.“


stereoplay 8/2015 Roland Kraft RIAA R:

„Liebevolle Handarbeit und nichts fürs Outfit im Hörraum, sondern nur für die Ohren und fürs Herz bestimmt. Farbenfroh, super-dynamisch und präsent, extrem spannend, schwelgerisch schön, warm und angenehm mit großer Räumlichkeit.“

 

Die RIAA RS arbeitet im Prinzip mit dem gleichen Schaltungsdesign wie die „kleineren“ Modelle. Bessere Bauteile und vor allem ein wesentlich größeres Netzteil (530VA!), das in einem extra Gehäuse untergebracht ist, sorgen hier allerdings für einen gewaltigen Qualitätssprung für die Phonowiedergabe. Die Croft RIAA RS ist etwas ganz Besonderes in ihrer Kategorie. Die Dynamik und Integrität des Klangbildes sind von so außergewöhnlich hoher Qualität, dass selbst erfahrene Analoghörer überrascht sind. Die Musik von der Schallplatte wird sehr raumgreifend und völlig von den Lautsprechern abgelöst wiedergegeben. Die Stimmwiedergabe erfolgt mit vollem Brustton und herrlichen dynamischen Abstufungen.