KIT Keramix 2 – Lautsprecherbausatz

2.490,00

High-End Lautsprecherbausatz Keramix 2 mit zwei Accution Bässen und Pure Dynamics AMT.

Kategorie: Schlagwörter: ,

Beschreibung

High-End Lautsprecherbausatz Keramix 2 mit zwei Stück Accuton C173 Keramikbass und Pure Dynamics AMT in D’Appolito Bauweise. Backlackspulen und MCAP EVOs. WBT-Lautsprecherbuchsen. Komplettbausatz mit Plänen und Beschreibung ohne Gehäuse, pro Paar statt UVP 2800,-

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Hab mir den Bausatz der Keramix 2 im Online-Shop gekauft. Nach ca. 40 h Bauzeit bin ich nun fertig. Qualität der Bauteile ist überragend gut. Bei den Mundorf Hochtönern ist Vorsicht geboten, sie haben sehr starke Magneten und ziehen sich gegenseitig an. Ist mir passiert, obwohl die Hochtöner fast 20cm entfernt voneinander abgelegt waren. Sie haben glücklicherweise keinen Schaden genommen. Die Accuton Membran ist sehr dünn und zerbrechlich, man sieht Gegenlicht durchscheinen. Manche scheuen deswegen diese Bauteile.
    Ansonsten hab ich mit Handkreissäge, Oberfräse, Akkubohrmaschine und Stichsäge den Zuschnitt incl. Gehrung und Einfräsung der Chassis hinbekommen. Ein wenig handwerkliches Geschick braucht man schon. Hab mich an den Bauvorschlag bei Abmessungen und Gestalt gehalten. Auch D’Appolito-Anordnung der Bässe, obwohl sie mir ursprünglich optisch nicht gefiel. Klanglich bringt sie aber einiges. Material hab ich furnierte 19mm Spanplatte genommen. Allerdings keine vom Baumarkt sondern zwei alte Schreibtischplatten aus den siebziger Jahren, die ich herumliegen hatte. Die Schallwand machte ich aus 20 mm Buchenleimholz und 10 mm MDF, das ich verleimte. Das Gehäuse hab ich zuerst mit dem Schwamm mit verdünnter Nussbaumbeize grundiert und zwischengeschliffen, dann folgte rote Beize nochmals geschliffen und verdünnte dunkle Lasur. Lackierung erfolgte mit wasserbasiertem Klarlack. Die Schallwand hab ich mit 2K Klarlack lackiert. Nach Einbau der Freqenzweiche (dreigeteilt HT/TT/Impedanz-linearisierung) und aufleimen der Schallwand hab ich die Chassis eingebaut und den Durchgangswiderstand gemessen. Der passte und ich konnte den Verstärker anschließen. Probeweise einen Dynavox v70-2, den ich gerade repariert hatte. Erster Eindruck nicht schlecht, hatte Bedenken ob sich ein Selbstbau lohnt. Also Selbstbau lohnt sich!
    Zweiter Eindruck sehr gut. Sehr feine Auflösung, gute Detailwiedergabe, differenzierter Bass und klare Hochtonwiedergabe. Hab die Lautsprecher dann an meinen Octave V50 angeschlossen. Die Lautsprecher haben das honoriert und klangen noch besser. Manchmal hab ich den Eindruck, nicht die Lautsprecher sondern ich bin mit ihrer Wiedergabe überfordert. Hab noch keine besseren Lautsprecher gehabt. Die Abstimmung von Pure Dynamics ist ausgezeichnet, der Preis für den Bausatz mehr als fair. Bei Problemen meldet sich Hr. Ruppert umgehend. Ich kann jedem der sich die Arbeit antut, diese Bausätze empfehlen, sie bringen enormen Mehrwert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans Nussbaumer Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.